Jahr: 2018

Personal Issue: Warum wir immer mehr wollen, aber immer weniger Zeit haben // Why we always want more but always have less time

Ich glaube wir leben in einer Gesellschaft, in der wir schnell unzufrieden sind. Vielleicht ist dies manchen bewusst, vielen jedoch auch nicht. Vor kurzem bin ich über einen Artikel von Der Zeit gestolpert, in dem es um die Unzufriedenheit in unsere Gesellschaft geht und das der Glücksfaktor irgendwann einfach ausgereizt ist. Doch woher kommt diese Unzufriedenheit? Haben wir wirklich Grund, so unzufrieden zu sein? Mir persönlich fällt meine Unzufriedenheit immer dann auf, wenn ich mehr will. Und dies beziehe ich nicht auf neue Kleidung, Kissenhüllen oder Duftkerzen. Materielle Dinge schließe ich hier bewusst aus. Vielmehr geht es um Leistungen, Entwicklungen und Erfolgserlebnisse. Ich gebe euch ein aktuelles, sehr banales Beispiel: ich möchte im Yoga eine bestimmte Pose erlernen, scheitere aktuell aber noch dran. Zack, ich bin unzufrieden mit meiner eigenen Leistung. Und das ist nicht die erste Situation aus sportlicher Hinsicht, in der ich unzufrieden war. Sobald etwas nicht ganz so klappt wie ich mir das vorstelle, Zweifel ich. Ich gebe zwar nicht auf, weil ich es unbedingt können will und mit Übung auch meistens …

Café in Potsdam: What Do You Fancy Love?

In Berlin bereits bekannt, findet sich nun auch ein What Do You Fancy Love? in Potsdams Innenstadt. Die Eröffnung hat sich etwas hingezogen und lange waren die Fensterscheiben von Innen mit Zeitungspapier zugeklebt. Nun kann man aber auch endlich deren frischen Säfte und Bagels in der Dortustraße genießen. Die Location ähnelt den Läden in Berlin, man ist seinem Konzept treu geblieben. Auch die Karte weißt keine großen Neuerungen auf. Die ersten Wochen bin ich noch etwas skeptisch an dem Laden vorbeigegangen, habe mich an einem sonnigen Sonntag dann doch hergewagt. Der Kaffee war gut und an dem Saft gibt es auch nichts auszusetzen. Der Bagel meiner Freundin sah zwar toll aus, jedoch hatte der Service es mit dem Frischkäse etwas zu gut gemeint. Der Bagel war so voll damit, dass bei jedem Biss alles an den Seiten rauskam und man leider eine große Sauerei an den Fingern hatte. Im Großen und Ganzen ist es ein netter Ort um sich mit Freunden zu treffen und einen Kaffee oder Saft zu genießen. Draußen lässt es sich an …

Juli July Juillett

Die Hälfte des Jahres ist geschafft, der Juli hat begonnen und hält hoffentlich viele tolle Sonnenstunden für uns bereit. Es ist offiziell die Zeit der leichten Kleider, der Prints und Sandalen. Aber was uns diesen Monat noch so inspiriert, zeigen wir euch in diesem Post. Florale Sommerkleider von Zimmermann Das australische Label Zimmermann hat es mal wieder geschafft und uns mit seinen floralen Sommerkleidern zum träumen gebracht. Die fließenden Stoffe und die Blumenprints machen sich herrlich am Tag mit Sandalen und am Abend mit ein Paar High Heels (Kleid 1 & 2 via Net-A-Porter). Aber nicht nur ihr Kleider, sondern auch ihre Blusen und die Bikinis haben es uns ganz besonders angetan in diesem Jahr. Leider liegen die Stücke preislich über unserer Schmerzgrenze, aber es gibt zahlreiche schöne High Street Alternativen wie ihr am Ende sehen könnt. Griechische Inseln Während einige von euch sicherlich schon ihren Sommerurlaub geplant haben bzw. vielleicht schon auf dem Weg in die Ferien sind, mache ich mich jetzt erst dran. Durch das jährliche Tanzprojekt und die meine Uni Kurse, verschiebt sich …

Personal Issue: Entscheidungen treffen

Tagtäglich werden wir damit konfrontiert Entscheidungen zu treffen. Dabei variiert die Wichtigkeit und Dringlichkeit der Entscheidungen. Sei es die Wahl beim Shampoo oder welchen beruflichen Weg man zukünftig verfolgen will; eine Entscheidung muss stets getroffen werden. Und oft fällt es uns schwer, eine zu treffen. Einer Studie zu Folge fällen wir rund 20.000 Entscheidungen täglich, oft unbewusst und blitzschnell. Noch nie konnten wir so viel entscheiden wie heute. Und oft wirkt dies wie die große Freiheit, jedoch macht uns diese Vielfalt das Leben deutlich schwerer, als eigentlich leichter. Steht man zum Beispiel im Supermarkt und möchte ein Pesto für seine Nudeln kaufen, muss man sich erstmal durch das riesige Sortiment kämpfen. Und dies gilt auch für unzählige andere Lebensmittel. Während meinem Aufenthalt in New York habe ich die erste Zeit lange im Supermarkt verbracht. Natürlich ist man nicht so vertraut mit den Produkten wie in der eigenen Heimat, aber gefühlt gab es hier noch mehr Produkte, mit noch mehr Unterschieden, Versprechungen, Vor- und Nachteilen. Ich wollte etwas gesundes und halbwegs günstiges kaufen, eine Entscheidung für …